Berlin. Um die Frage, was genau das neue Entgelttransparenzgesetz in der Umsetzung bedeutet und welche Konsequenzen diese Transparenz in der Unternehmenspraxis hat, geht es beim ersten Fair Pay Management Circle für Unternehmer und Personalmanager
am 22. November 2017 in Berlin. Veranstalter ist das Fair Pay Innovation Lab unter der Leitung der ehemaligen Präsidentin des BPW e.V., Henrike von Platen sowie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Hervorgegangen ist das FPI aus der Equal-Pay-Day-Kampagne der Business Professional Women Germany e.V., deren Präsidentin von Platen von 2010 bis 2016 war.

hvp-schwesig equalpayday

FPI-Chefin Henrike von Platen, hier mit der damaligen Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig

2016 hatte die Wirtschaftsexpertin das Fair-Pay-Bündnis initiiert und viel Unterstützung in Wirtschaft und Politik gefunden. Henrike von Platen ist fest davon überzeugt, dass Lohngerechtigkeit schon morgen möglich wäre – wenn alle sie wollten.

Wie bereiten sich Personalmanager und  Unternehmen sich auf Auskunftsersuche von Beschäftigten und die Berichtspflicht vor? Welche Instrumente und Hilfestellungen gibt es? Diese und andere Fragen sind zu klären.

Ziel der Veranstaltung ist der Austausch mit Ihnen und anderen Expertinnen und Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik: Wir erläutern die Hintergründe der gesetzlichen Neuerungen. In der nachfolgenden Diskussion haben alle Teilnehmenden die Möglichkeit, sich zum Entgelttransparenzgesetz auszutauschen und Fragen zur Umsetzung in der Praxis zu diskutieren.

Die Teilnahme erfolgt ausschließlich auf Einladung und ist nicht öffentlich – wichtig ist laut Veranstalterin „der informelle Austausch in neutralem Rahmen: aus unserer Sicht die beste Voraussetzung für den Dialog aller Akteure am Arbeitsmarkt“.

#1 Fair Pay Management Circle:
Das Entgelttransparenzgesetz in der Umsetzung
22. November 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr mit anschließendem Imbiss
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin