Der (Meta-) Personalberater-Blog

Auch bei den weltweit agierenden Unternehmensberatungen herrscht zunehmend ein Mangel an Fachkfärten. Im Interview mit Redakteurin Tina Groll beschreibt der Personalchef von KPMG, Wolfgang Zieren, in der „Zeit“ wie die Beratungsfirma Frauen und ältere Arbeitnehmer fördert.

Einiges ändert sich, aber im positiven Sinne. Es geht letztlich um den demografischen Wandel. In einem Unternehmen arbeiten Menschen unterschiedlichen Alters mit verschiedenen Lebensmodellen. Jemand darf keine Karriereeinbußen haben, nur weil er kleine Kinder zu Hause hat oder pflegebedürftige Angehörige. Wir haben Arbeitszeitkonten, Überstundenvergütungen und Überstundenabbau-Modelle. Ein Uni-Absolvent hat meist einen hohen Konsumbedarf. Der will eine Wohnung haben, eine Einrichtung, ein Auto. In dieser Lebensphase wollen Mitarbeiter oft viel arbeiten und viel verdienen. Ein paar Jahre später verändert sich das, oft mit der Familiengründung. Dann wollen viele ihre Arbeitszeit reduzieren. Hier müssen wir noch stärker die Möglichkeit bieten, das berufliche Engagement wieder zurückfahren zu können. Wieder ein paar Jahre später, wenn die Kinder…

Ursprünglichen Post anzeigen 35 weitere Wörter